Zum Inhalt

Kategorie: Sonstiges

GrenzErFahrung

Wenn Mann Sonntag Vormittag nix besseres zu tun hat, erst bissl schwimmen und dann schnell mal an die Grenze und zurück.
Rückzu jedoch ab Pirna über Pratschwitz gefahren. Der Elberadweg wurde doch langsam zu voll.

Danke an die reihenweise Reiseradler, die wissen, das man bei eher beengten Platzverhältnissen auf der rechten Straßenseite hintereinander fährt.

Danke an die Reiseradler, die nicht wissen wie breit Ihr Gepäck ist (Tipp: wenn die rechte Packtasche im Laub raschelt, dann passts) und daher weder links noch rechts ausweichen, sondern ängstlich in Wegmitte bleiben.

Danke an den Sonntagsradler, der so in ein Gespräch mit seiner Freundin vertieft war, das er mein Rufen nicht hörte … und als er dann doch etwas mitbekommen hat … nach links ausgewichen ist!

Danke an den Asphalt, das du an dieser Stelle eher weich warst.

Nanourlaub

Mitm Rad nach Pratschwitz, ne Runde schwimmen und wieder zurück. Schon ist Wochenende im Kopf.

Interessanter Weise sind mir dabei 2 Sachen aufgefallen:

1.: Am Ortseingang Pirna (das Stückl zwischen Ende der Absperrkette und Bootshaus) gibts den Elberadweg ebenfalls als Zweirichtungsverkehr auf einer Straßenseite zusammengefasst. Also so wie zwischen Burg und Magdeburg. Nur das es hier weder eine Bundesstraße, noch eine vielbefahrene ist.

2.: Von Pratschwitz Richtung Dresden gibts ne neue Asphaltdecke *freu*.