Zum Inhalt

BerndNet-2000 Posts

Tag 10 – Havelberg – Adria

Mir wurde zwar zugetragen den VP zu motivieren, jedoch war er heut schon wieder fast 10km im Rückstand. Glaube aber er sieht das eher emotionslos. Kann ja auch nix dafür, das mir hin und wieder Abkürzungen auffallen. Heut zu Beispiel wegen eher dürftigem bzw. nicht vorhandenem Weg nicht nach Magdeburg sondern Burg gefahren. Dann liegt es natürlich nahe, auch erst in Gommern wieder die Route aufzunehmen 😉 (ingesamt Heut 23km gegenüber Planung gespart). Zusätzlich gabs noch reichlich Rückenwind und gute Expressdeiche. Nur das Sitzfleisch brauch mal me Auszeit. Aber die gibts ja ab morgen Nachmittag. Nun noch einen schönen Abend an der Adria … mit Dosenravioli … Nich doof!

Tag 9 – Lauenburg – Havelberg

Hihihihi … der VP hat den Abzweig verpasst und is 10 km mehr geradelt. Oder war ich es, der ne Abkürzung gefunden hat? … Egal auf jeden Fall hab ich ihn trotz Fotopausen und Riesenbrötchen versägt 😉 – Schöne lange Flachetappe (154km) auf oder hinterm Deich mit 90% Gegenwind. Zu sehen gabs allerdings außer ein paar sehr schönen Ortschaften … Nix. Nun gibts einen entspannten kulinarischen Abend in Havelberg und Vorfreude auf Morgen … Endlich mal wieder Radfahren

Tag 8 – Hamburg – Lauenburg

Zeilenumbrüche … doof 😉 – ansonsten liefs aber Heut ganz gut. Nachdem das Zelt vom Sande befreit und etwas vom Frühstücksbuffet organisiert war, gings auf zu Foto-stop-and-go durch Hamburg. Anschließend im feinsten TTT Stil 20km Marschland durchjagt, in Krümmel Atome erschreckt und nach einer kleinen Offroadeinlage auch schon am Ziel gewesen. Auf grund der Etappenlängen der nächsten beiden Tage stand aber sowieso etwas gemächlicheres auf dem Plan. Nun gehts noch baden, essen, duschen, essen, waschen, essen und schlafen. Nur noch 3 Tage bis Leipzig. Schön wieder ein Ziel zu haben.

Tag 7 – Priwall – Hamburg

Ohne Ostsee is alles … doof

Rückenwind … doof

Hitze … doof

Weniger Berge … doof

Kein Bäcker … doof

Asia Imbiss … doof

Flugzeuge … doof

Elbe … doof

 

Radfahren … Naja … aber Heute auch doof

Tag 6 – Börgerende – Priwall

Nennen wir es Time Trial Trecking oder kurz TTT. Nach einem betont langsamen Tagesstart durch diverse Ostseebäder, nahm die Geschwindigkeit, trotz Hitze, gefördert durch steile Abfahrten und Rückenwind ständig zu. Hätte jedoch nicht gedacht, das es hier oben sooo hügelig ist. Der VP hatte heut leichtes Spiel und war durch den langsamen Start und relativ viele Fotopausen deutlich vor mir im Ziel. Lassen wir ihm den Spaß. Den Rest des Tages gehts zum Beginn der Travemünder Woche Schiffegucken und Ostsee verabschieden. Ab Morgen dann wieder Elbwasser.

Tag 5 – Jabel – Börgerende

Heute war es nun endlich soweit. Nach einem aus dem Himmel fallenden Kiefernzapfen, 10km morgendliche Offroadeinlage, endlosen Hügelketten und einem VP, der Heut keine Chance hatte … Endlich die Ostsee. Begrüßt nahe Warnemünde und umarmt am Zeltplatzstrand. Für meinen Geschmack jedoch zu viele Glibberviecher und natürlich Tonnenweise Seegras im Wasser. Somit verbring ich den Nachmittag eben bei Fischbrötchen und Wäschewaschen.

Tag 4 – Stendenitz – Jabel

Wem das alles nach böhmischen Dörfern klingt, sei erklärt, das Ersteres ca 10 km nördlich Neuruppin und Zweiteres ca 10km westlich Waren (Müritz) liegt. Heut eine relativ flotte Etappe im dauernden Wettstreit mit meinem virtuellen Partner (@garmin: wo lässt sich beim VP eigentlich der Windschatten einschalten?). Leider hatte er nach einigen Genusspausen und dem täglichen Einkauf die Nase vorn. Trotzdem noch viel zu zeitig am Zeltplatz aufgeschlagen. Auf Stadtbesichtigung Waren mit 1001 anderen Touris hatt ich aber auch keine Lust. So bleibt Heut noch ein erfrischendes Bad und eine hoffentlich ruhige Nacht. Morgen düst der Express an weiter an die See … JUCHU

Tag 3 – Potsdam – Stendenitz

Potsdam ist ebenfalls eingerüstet ;-). So kommt es einem zumindest vor, wenn man sich traut die Augen hin und wieder von der Straße in die Umgebung blicken zu lassen. Also schnell durchs Potsdamer und Berliner Stadtgewühl in die einsamen Wälder Brandenburgs. Außer Radstraßen, Kiefernwäldern und Feldern gabs dann auch bis Neuruppin nicht viel zu sehen.Trotzdem schöne Gegend! In Stendenitz außreichend warmes Seewasser und Fertignudeln genossen. Dank eines Kinderferienlagers für schwererziehbare? War die Nacht allerdings nicht die ruhigste.

Tag 2 – Torgau – Potsdam

Heut mal eine etwas längere Etappe (156km). Zuerst den Elberadweg bis Wittenberg und anschließend auf der R1 bis an die Zeltplatzrezeption. Zu sehen gabs Anfangs noch die Elbe. Auf der R1 jedoch fast nur noch Kiefernwald. Dafür waren die Wege bis auf ein längeres Offroadstück sehr angenehm zu fahren. Wenn die Qualität von R1 überall so gut ist, müsst man den mal komplett fahren 😉 Nun aber wie tot im Zelt und hoffe, das es etwas kühler wird. Tempomässig wirds auch langsam. Heut fast das geplante Tempo gehalten, auch wenns am Ende wieder bissl schwerer ging. Vor allem das Sitzfleisch muss sich noch dran gewöhnen.

Tag 1 – Dresden Torgau

Trotz der gestrigen 200+20km lief es Heute doch erstaunlich gut. Allerdings muss ich erstmal wieder lernen langsam zu fahren;-) Das Wetter war bis auf ein paar Abkühlungen und teils heftigem Gegenwind sehr angenehm. Zum Abendbrot gibts leckeren Zigeunertopf aus der Dose. Hoffe das gibt Kraft für die Morgigen 157km nach Potsdam. Bilder gibts zwischendurch mal gesammelt in einem Post, nich täglich. Des weiteren bitte ich Rechtschreib under Satzzeichenfehler zu entschuldigen. Die kommenden Posts werden alle auf dem Handy verfasst.